Ein Therapiebegleithund ist ein mit seinem Halter gemeinsam gut ausgebildeter Hund, der gezielt in einem therapeutischen Konzept mit seinem Halter arbeitet. Die Interaktion zwischen Therapiebegleithund und dem Klienten hat eine andere Beziehungsqualität als jene von Mensch zu Mensch. Der Therapiebegleithund ist ein Brückenbauer, Motivator und Vermittler, er urteilt nicht, nimmt den Menschen an so wie er ist und sich fühlt, mit all den Stärken und Schwächen, spendet Wärme, Geborgenheit und Trost.

Die Angebote einer tiergestützten Therapie können in den unterschiedlichsten Bereichen stattfinden wie z.B. in der Pädagogik, Psychologie, bei Verhaltensstörungen, Förderschwerpunkten und sozialintegrative Angebote wie für Menschen aller Altersgruppen mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen.

 

 Die beiden pfotenassistenz.at Therapiebegleithunde "Nele" und "Liva" sind staatliche zertifizierte Therapiebegleithunde und werden jährlich von der Prüf- und Koordinationsstelle erneut überprüft.