poftenassistenz.at bietet zwei Ausbildungsmöglichkeiten für Service- und Signalhunde an.

  1. Fremdausbildung
  2. begleitete Selbstausbildung

Auch eine individuell gestaltete Mischform ist in Absprache möglich.

 

Fremdausbildung

Nicht immer sind die Möglichkeiten für die Selbstausbildung eines Assistenzhundes gegeben. Im Falle einer Fremdausbildung wächst der zukünftige Assistenzhund bei mir in pfotenassistenz.at im häuslichen Umfeld auf und wird dort trainiert. Der Hund begleitet mich als Trainer im Alltag um für alle zukünfigen Situationen bestmöglich vorbereitet zu sein. Ebenso erlernt er schon bald spielerisch die ersten spezifischen Aufgaben, später wird an Präzision und Konzentration unter steigender Ablenkung gearbeitet. Der Hund ist in der Lage mich in jeder Alltagssituation sicher zu begleiten und beherrscht die notwendigen spezifischen Aufgaben für einen Service- oder Signalhund. Nach der Gesundheitsuntersuchung und Abschluß der Ausbildung (inkl. Qualitätsbeurteilung durch die Sachverständigen) wird der Hund mit seinem neuen Besitzer zusammengeschult. Dies ist für Hund und den neuen Besitzer eine sehr intensive und anstrengende Zeit. Tag für Tag wird mehrere Male unter Traineraufsicht gearbeitet bis alle Fragen geklärt sind und die Aufgaben von beiden Seiten gut ausgeführt werden. Erst dann darf der Hund zu seinem neuen Besitzer mit nach Hause.

In den nächsten Wochen halte ich als Trainerin stetig Kontakt mit dem neuen Mensch-Hund Team. Ist das Team in allen Belangen sattelfest, tritt das Mensch-Hund gespann zur Teambeurteilung durch Sachverständige an. 

Eine Weiterbetreuung durch pfotenassistenz.at wird ein Assistenzhundeleben lang garantiert.

 

Selbstausbildung

Bei der Selbstausbildung trainiert der betroffene Mensch bzw. manchmal auch Angehörige mit dem Assistenzhundeanwärter unter meiner Anleitung. Der Hund lebt somit von Anfang an im häuslichen Umfeld des betroffenen Menschen. Die Ausbildung umfasst nicht nur das praktische Training sondern auch die theoretische Ausbildung des Menschen. Ist der zukünftige Assistenzhund für ein Kind vorgesehen, müssen Eltern und Kindnach den jeweiligen Möglichkeiten und Fähigkeiten in die Ausbildung eingebunden werden. Ein Kind allein kann diese Ausbildung des Hundes nicht durchführen.

Die Ausbildung beginnt nach der erfolgreichen gesundheitlichen Überprüfung nach den Richtlinien/Verordnungen für Assistenzhunde und der Wesensüberprüfung durch pfotenassistenz.at. Im Vorfeld können Mensch und Hund unter der professionellen Anleitung durch pfotenassistenz.at bestmöglich darauf vorbereitet werden.

 

Sie interessieren sich für einen Assistenzhund?
Sie sind sich unsicher, welche der Ausbildungsmöglichkeiten für Sie geeignet ist?
Welcher Hund (Rasse) passt zu Ihnen bzw. in Ihre Familie?
Ist mein Familienhund eventuell für die Ausbildung als Assistenzhund geeignet?
Wie kann ich mich für einen Assistenzhund aus der Fremdausbildung bewerben?
  - ich beantworte gerne all Ihre Fragen. Rufen Sie mich unter 0676/4966000 an oder schreiben Sie mir eine email.